So übersteht ihr Haustier die Hitzewelle

Chemnitz- Für die kommenden Tage erwartet der deutsche Wetterdienst weitere Rekordtemperaturen. Die Hitze macht der Natur und allen Lebewesen zu schaffen. Vor allem Haustierbesitzer müssen bei der aktuellen Trockenzeit einiges beachten. 

35 Grad und strahlender Sonnenschein – was sich im Freibad noch ganz gut aushalten lässt, macht vielen im Alltag zu schaffen. Doch nicht nur uns Menschen belastet die ungewohnte Hitzeperiode. Auch viele Tiere sind solche extremen Temperaturen nicht gewöhnt. Wildtiere sind dabei auf sich selbst angewiesen. Anders aber ist es bei Haustieren wie Hunden, Katzen und anderen kleinen Lebewesen. Denn wer ein Haustier besitzt, der muss aktuell nicht nur sich selbst schützen, sondern auch seinen tierischen Liebling. Auf was man besonders Acht legen sollte, haben wir im Tierheim Chemnitz, bei Tierärztin Anne Schilling erfahren.

Vor allem viel Schatten und immer frisches Wasser sind die Grundlagen, um den Tieren die Tage zu erleichtern. Eine besondere Gefahrenquelle für Verletzungen beim Gassi gehen, die uns Menschen kaum bewusst wird, sind Straßen, die von der Sonne stark erwärmt werden. Auf diesen können sich Hunde schwere Verbrennungen zufügen. Wenn die Möglichkeit besteht, also lieber in der Natur und den umliegenden Wäldern einen Spaziergang unternehmen – dort bringt der Boden keine Belastung für den Hund mit sich. Außerdem bietet der Schatten der Bäume zumindest ein kleines bisschen Schutz.
Bei Kleintieren muss man zwar weniger beim Spaziergang Rücksicht nehmen – trotzdem sind auch für sie die Raumtemperaturen in den Wohnungen und Häusern entscheidend.

Es gilt also dem Tier genau das zu geben, was man als Mensch ebenso benötigt. Viele schattige Plätze, viel Wasser und nicht zu viel Bewegung. Dann kommen Tierbesitzer und ihre Lieblinge gut durch die Trockenperiode.
Und das ein Tier nicht alleine in ein Auto gehört, sollte jedermann bekannt sein – trotzdem kann man nicht oft genug darauf hinweisen.