So viele Besucher gab’s bei den Filmnächten noch nie

Dresden - Die letzten Stunden der Saison sind angebrochen: Am Abend steht die finale Veranstaltung der Filmnächte am Elbufer 2018 an. Bereits jetzt liegen Hochrechnungen für die Veranstaltungen vor. Auf dem sagenhaften Rekord von 227.100 Besuchern in dieser Saison möchte sich das achtköpfige Filmnächte-Team nicht ausruhen.

Mit dem heutigen Ende ihrer Saison verzeichnen die Filmnächte am Elbufer einen neuen Besucherrekord: Insgesamt 227.100 Besucher kamen 2018 zu Europas größtem Kino- und Konzert-Open Air. Damit wurde der alte Rekord von 2016 (222.788 Besucher) deutlich übertrumpft. Positiv bemerkten die Veranstalter, dass nicht die Konzerte diesen Rekord begünstigten, sondern es vor allem die starke Filmauswahl war, die dieses Ergebnis ermöglichte.
„Das ist ein großartiges Resultat und wir danken allen Gästen für ihre Treue und ihre Begeisterung für unsere Veranstaltungen. Ein solcher Erfolg hat verschiedene Gründe und sicher hatte das gute Sommerwetter seinen Anteil daran.

© Toni Kretschmer

Sieben Filme waren in diesem Jahr, zum Teil noch vor dem Veranstaltungstag, ausverkauft - das heißt, dass neben den lauen Sommernächten vor allem unser Programm den Besuchern zusagte. Ein weiterer wichtiger Grund für dieses positive Fazit ist sicher auch unser Familienkino am Nachmittag. Es startete als Pilotprojekt, doch dass über 8.600 Besucher ausgewählte Familienfilme auf der kleinen LED-Leinwand sehen wollten, heißt für uns, dass wir diese Reihe im kommenden Jahr - vielleicht sogar auf größerer Leinwand - fortführen werden“, so Geschäftsführer Matthias Pfitzner.

© Toni Kretschmer

Nach den Filmnächten ist vor den Filmnächten: Nicht nur eine größere LED-Leinwand steht nun auf der To-Do-Liste des kleinen achtköpfigen Filmnächte-Teams, auch das neue Dach soll 2019 erstmals stehen. „Die Produktion läuft auf Hochtouren und wir werden im Herbst einen Probelauf machen, um das neue Dach zu testen. Die neue Konstruktion soll weiter über die Zuschauerränge ragen, um bei Regen mehr Gästen Schutz zu bieten, gleichzeitig jedoch die architektonischen und historischen Sichtbezüge im Ensemble Königsufer-Finanzministerium wahren“, erklärt Matthias Pfitzner.

Überblick über die Zahlen

Konzerte - 2018 veranstalteten die Filmnächte mit elf Konzerten ein Konzert weniger als die genehmigten zwölf. Den Auftakt machte die US-Rocktruppe Queens of the Stone Age mit rund 6.000 Besuchern am 27. Juni. Mit der Kaisermania, Kraftklub, der Kelly Family und Scooter verzeichneten die Filmnächte insgesamt sieben ausverkaufte Konzerte mit je 12.000 Besuchern. Insgesamt zogen die Konzerte 111.170 Musikliebhaber an die Elbe.

© Toni Kretschmer

Nachmittagsveranstaltungen - Obwohl die Filmnächte ein Konzert weniger veranstalteten, schlug sich das dank der starken Nachmittagsveranstaltung nicht in den Besucherzahlen nieder. Insgesamt 8.683 Besucher wollten die neueingeführten Familienkino-Vorführungen auf kleinerer LED-Leinwand am Nachmittag sehen. Auch die Shows am Nachmittag wurden gut angenommen: So knackten mit Rainald Grebe (1.623) und Anna Mateur (1.700) zwei Veranstaltungen auf der Filmnächte-Kulturbühne die 1.500 Gäste-Marke.

Filme - Die Filmauswahl der diesjährigen Saison sagte den Dresdnern und den Gästen der Stadt offensichtlich zu:

Bei perfektem Sommerwetter freute sich das Filmnächte-Team über sieben ausverkaufte Filmveranstaltungen, insgesamt kamen 86.460 Besuchern zu den Filmveranstaltungen. (Zum Vergleich: Im bisherigen Rekordjahr kamen 71.334 Kinozuschauer). Mit Mitternachts- und Familienkino erhöht sich diese Zahl sogar auf 97.600 Kinobesucher.

Besonders freuten sich die Filmnächte am Elbufer über die 3.050 Besucher bei der Kurzfilmnacht, wie Matthias Pfitzner betont: „Die gemeinsam mit dem Filmfest Dresden ausgerichtete Kurzfilmnacht hat dieses Jahr einen neuen Rekord verbuchen können. Da wir mit dem Filmfest Dresden bereits seit Beginn der Filmnächte eng zusammenarbeiten, freut uns dieser Erfolg ganz besonders.“

Viermal fanden im Rahmen des Kinoprogramms die "Hören vor Sehen“-Auftritte regionaler Künstler statt, an insgesamt acht Tagen waren zu Premieren bzw. Previews Filmteams zu Gast. Darunter fanden sich illustre Namen wie – allen voran – Kultstar Terence Hill, der in Dresden vor 5.000 Gästen die Deutschlandpremiere seines neuen Films feierte. Auch Andreas Dresden, Axel Prahl, Alexander Scheer oder Olsenbande-Liebling Jes Holtsø begeisterten 2018 die Zuschauer vor Dresdens schönster Kulisse.

Ausverkaufte Filme

Deutschlandpremiere Mein Name ist Somebody - 3.500 Gäste + 1.600 Gäste 2. Vorstellung
Weit - 4.000 Gäste
Dieses bescheuerte Herz - 3.900 Gäste
Ocean’s 8 - 3.750 Gäste
Mamma Mia Here We Go Again - 3.600 Gäste
Gundermann – 3.500 Gäste
Dirty Dancing Nacht und Party - 3.500 Gäste

© Toni Kretschmer

Text: Filmnächte am Elbufer

Artikel erstellt von: Jonathan Wosch