Anzeige So werden Sie zu einem der besten Journalisten in Sachsen

Die vielseitige Tätigkeit des Journalisten zählt zu den bevorzugten Berufszielen sächsischer Hochschulabsolventen. Mit Enthüllungen, Fotos und durch Recherchieren Sachverhalten auf den Grund gehen gehört zum Arbeitsalltag vieler deutscher Journalisten. Für diese anspruchsvollen Arbeiten ist eine entsprechende Ausbildung unabdingbare Voraussetzung. Auch im Onlinejournalismus werden präzises Arbeiten und eine gute Allgemeinbildung erwartet.

 

© Sachsen Fernsehen

 

Praktische Vorbereitung – ein journalistisches Volontariat

Vor dem Besuch einer Journalistenschule streben viele zukünftige Reporter ein Volontariat an, um erste Berufserfahrungen zu sammeln. Damit ist das Volontariat der meist genutzte Zugang zum Beruf des Journalisten. Mit diesem Ausbildungsweg begann schon mancher erfolgreicher Journalist im Medienbereich. Viele Printmedien in Sachsen bieten Berufseinsteigern durch das Volontariat ein Kennenlernen und eine Mitarbeit im redaktionellen Alltag an. Unter http://www.volontariat.onl/ finden sich weitere Informationen dazu. Der Volontär wird während seiner bis zu zweijährigen Ausbildung von erfahrenen Mitarbeitern unterstützt. Die angehenden Redakteure arbeiten sowohl im Politik- als auch im Wirtschaftsressort mit und veröffentlichen ihre ersten Artikel.

 

 

Überzeugende Lehrmethoden zeichnen viele Institute aus

Die zukünftigen Medienfachleute können ihre Ausbildung ebenfalls in einer Journalistenschule absolvieren. Bei Verlagen, den Printmedien und zahlreichen Fernsehsendern genießen Fachschulen für Journalismus ein hohes Ansehen, denn sie bilden mit einem umfangreichen Ausbildungskonzept aus. Die Lehrmethoden, Lerninhalte und Lernziele sind in den Instituten gut durchdacht. Die Erwartungen an die Studierenden sind hoch und nur die besten Kandidaten werden aufgenommen. Weitere Informationen über anerkannte Schulen und deren Aufnahmebedingungen finden sich unter http://www.journalistenschulen.info/. Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung stehen den Absolventen vielseitige Berufsperspektiven in den zahlreichen Print- und Onlinemedien Sachsens offen. Zu den Aufgaben eines angehenden Journalisten zählt die Mitarbeit im Nachrichtenressort ebenso wie in den Abteilung für Politik und Lokales.

Auch in den Ressorts Kultur, Wirtschaft und Sport finden die jungen Journalisten ein umfangreiches Betätigungsfeld. Die Bewerber können sich ebenfalls in einem akademischen Journalismusstudium für ihre zukünftigen Beruf qualifizieren. Hierzu finden sich unterhttp://www.journalismus-studium.org/weitere Informationen. Die vermittelten Lerninhalte beschäftigen sich hier schwerpunktmäßig mit dem theoretischen Fachwissen, beispielsweise der Medientheorie. Die Studierenden lernen ebenfalls die Erstellung von Nachrichten und das Setzen unterschiedlicher Schwerpunkte bei ihrer Berichterstattung kennen. Im Studienfach Handlungstheorien werden kommunikatives und soziales Handeln im Journalismus besprochen und erklärt.

 

 

Sehr gefragt – das Journalismus-Fernstudium

Wer möchte, kann auch in einem Fernstudium bequem von zuhause aus studieren. Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich unter http://www.fernstudiumjournalismus.de/. Der Vorteil hierbei ist, dass die Lernenden nicht persönlich bei der Bildungseinrichtung präsent sein müssen, sondern sich praktisch am Arbeitsplatz oder von zuhause aus bequem aus- und weiterbilden können. Das ist besonders für Studenten, die in ländlichen Gegenden Sachsens leben und nicht in die Großstädte pendeln möchten, interessant. Die Studenten erhalten bei einem Fernstudium alle benötigten Unterlagen zugeschickt oder können sich diese im Internet ausdrucken. Zudem entscheiden sie auch selbst, wann und wo sie die Aufgaben bearbeiten und wieviel Zeit sie in ihr Studium investieren möchten. Ein Fernstudium wird von den Bildungseinrichtungen des Deutschen Journalistenkollegs angeboten. Diese von Verlagen und- Fernsehsendern unabhängige Institution finanziert sich ausschließlich über die Lehrgangsgebühren und erhält keine weiteren Zuwendungen. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Studiums steht der Journalist dann dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und kann seine anspruchsvolle, interessante Tätigkeit bei den Print- oder Online-Medien Sachsens aufnehmen.