Societaetstheater öffnet ab Freitag – aber nur kurz

Dresden- Nach langer Coronapause halten in der Landeshauptstadt endlich wieder Kunst und Kultur Einzug. So öffnet auch das Societaetstheater Dresden ab Freitag seine Pforten für Besucher. Doch wer sich in dem historischen Gebäude in andere Welten versetzen lassen möchte, sollte dies zeitnah tun. Denn bald schließen sich die Türen des Theaters wieder.

© Societaetstheater

Die aktuelle Sächsische Corona-Notfall-Verordnung ermöglicht ein Wiederaufblühen der Kulturlandschaft im Freistaat. Ab Freitag, dem 14. Januar 2022, dürfen zahleiche kulturelle Einrichtungen wieder öffnen. Deshalb gab das Societaetstheater Dresden bekannt, dass es ohne weitere Verzögerungen sein Programm wieder aufnimmt und schon am Freitag seine Pforten für Besucher öffnet. Besucher dürfen sich auf einen politischen Diskurs in „Die Buchhändlerin“ freuen oder in Klassiker, wie „Macbeth“ abtauchen. Weitere Programme, die für den Januar auf dem Plan stehen sind „Die Jüdin von Toledo“,„Everyone“,ein Konzert von Andi Valandi und „Fehlstellen“, eine künstlerische Fassadenbeleuchtung an den Wänden des Theaters, die kostenlos bewundert werden kann.

Die Freude hält jedoch nur kurz, denn am 7. Februar muss das Societaetstheater seine Türen schon wieder schließen. Aufgrund einer Sanierung werden bis Jahresende keine Veranstaltungen mehr in den Sälen des Gebäudes stattfinden können. Deshalb wird am 6. Februar eine große Abschiedsveranstaltung stattfinden. Mit Konzerten von „The Gentle Lurch“, „Tinted House“ und der „Tam Tam Combony“ soll temporär auf Wiedersehen gesagt werden.

Doch es gibt Trost für alle Freunde der kulturellen Unterhaltung. Das Societaetstheater möchte trotz der Sanierung das Theaterspielen nicht aufgeben. Über das Jahr verteilt soll es Wanderaufführungen an verschiedenen Stellen der Stadt geben. Begonnen werden soll mit dem Tanzstück „All In One“ im Objekt klein a. Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf der Website des Societaetstheater Dresdens und im Programmplan.