SOKO Chemnitz prangert Demoteilnehmer an

Chemnitz- Wer am Montagvormittag in der Chemnitzer Innenstadt unterwegs war, wurde am Rosenhof mit einer umstrittenen Plakataktion begrüßt.

In den Schaufenstern eines Ladens am Rosenhof hatte die selbsternannte „SOKO Chemnitz“ 15 Steckbriefe aufgehängt.

Mit den Fahndungsplakaten sollten Teilnehmer der rechten Demonstrationen Ende August entlarvt werden. Auf den Steckbriefen wurden Belohnungen für die Nennung der Arbeitgeber der abgebildeten Personen ausgelobt.

Bei der Plakataktion handelt es sich um eine Initiative der Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“

Da das Aufhängen der Plakate eine Straftat darstellen könnte, verschaffte sich die Polizei gegen 14 Uhr Zutritt zum Geschäft und entfernte die Fahndungsaufrufe. Die parallel zu den Plakaten geschaltene Internetseite ist bislang jedoch noch nicht offline gegangen.