SOKO KfZ soll Autodiebstähle in Sachsen verhindern

Täglich werden in Sachsen gestohlene Autos gemeldet. Die Polizei will den Autoschieberbanden das Handwerk legen und hat eine Sonderkommission gegründet. Da Diebe über Ländergrenzen hinweg agieren, vernetzten sich die Polizisten aus Sachsen, Tschechien, Polen und Litauen. +++

Etwa 3500 Autos verschwinden jährlich von Sachsens Straßen. 22 Prozent der Diebstähle wurden im vergangenen Jahr aufgeklärt. Oft stecken internationale Banden dahinter, die über Ländergrenzen hinweg agieren.

Ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen, hat sich die neue Sonderkommission Kfz beim Landeskriminalamt vorgenommen.

Interview mit Holger Thierfelder, Leiter Soko Kfz (im Video)

Über 50 Beamte der sächsischen und der Bundespolizei fahnden und ermitteln nun in den Fällen von Autodiebstahl.

Besonders betroffen sind dabei die Großstädte Leipzig und Dresden. An der polnischen Grenze hat sich die Situation in diesem Jahr etwas entspannt. Nun soll die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Nachbarländern Tschechien und Polen intensiviert werden.

Interview mit Holger Thierfelder, Leiter Soko Kfz (im Video)

Damit Autodiebe keine Chance haben kann auch jeder selbst etwas beitragen. Oft scheitern Langfinger an zusätzlich eingebauten Wegfahrsperren und Alarmanlagen.