Sommer 2011 war in Sachsen am sonnigsten

Offenbach (dapd-lsc). Sachsen ist im verregneten Sommer 2011 die sonnigste Region Deutschlands gewesen.

Der Freistaat war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Montag das einzige Bundesland, in dem das „Sonnenscheinsoll“ erreicht wurde. 611 Stunden schien dort die Sonne, zwei Stunden mehr als im langjährigen Mittel. Auch war der Sommer etwas wärmer als sonst. Die Durchschnittstemperatur lag mit 17,4 Grad knapp ein Grad über dem Mittelwert.

Zugleich waren die Monate Juni bis August deutlich zu nass: 311 Liter Niederschlag fielen pro Quadratmeter. Normal sind 222 Liter. Die größte Tagesmenge, 98 Liter, fiel am 20. Juli in Kubschütz bei Bautzen.

dapd