Sommerabende verschlechtern die Luft in der Dresdner Neustadt

Dresden - Sommerabende am Lagerfeuer werden im Szeneviertel Neustadt sehr genossen, sie sind aber auch ein Grund für schlechtere Luft.

Dies hat das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (lfULG) feststellen können. Durch Rucksackmessungen wurde nachgewiesen, dass die Ruß – und Feinstaubbelastung an warmen Abenden stark ansteigt.

Nun konnte belegt werden, dass dafür das Verbrennen von Holz verantwortlich ist. Denn durch das Verbrennen steigt die Konzentration der chemischen Markerverbindung Levoglucosan. Im Vergleich zum Nachmittag ist der Wert Abends um ein Vielfaches höher. Jedoch spielen auch Intensität und Häufigkeit sowie Wetterlage eine Rolle, so hieß es.

Bei Großveranstaltungen und Festtagen während des Sommers wurden an warmen Tagen teilweise 100 Mikrogramm Feinstaub und 6 Mikrogramm Ruß pro Kubikmeter Luft gemessen. An kühlen Sommerabenden jedoch selten über 20 Mikrogramm Feinstaub und 2 Mikrogramm Ruß pro Kubikmeter Luft.

Grund für die Messung war die Beobachtung, dass während der Sommerzeit an Freitag – und Samstagabenden teilweise höhere Konzentrationen von Ruß, feinen und ultrafeinen Staubpartikeln gemessen wurden als zur Rush Hour. Die Messungen dazu fanden von Juni bis September 2021 über die Wochenenden statt. (mit dpa)