Sommerbad Erfenschlag vorerst gerettet

Chemnitz – Die Zukunft des Sommerbades im Stadtteil Erfenschalg scheint gesichert. Am späten Mittwochabend stimmte der Chemnitzer Stadtrat mit 29 zu 11 Stimmen für den Beschlussantrag der Fraktion Vosi/Piraten, dass das Freibad von der Stadt in die Hände eines Vereins übergehen soll.

Die Stadtverwaltung hatte das beliebte Sommerbad vor zwei Jahren nicht wieder geöffnet und plante, das Becken abzureißen und das Gelände zu renaturieren.
Gegen diese Pläne hatte es breiten Widerstand aus Erfenschlag und der ganzen Stadt gegeben. Immer wieder gab es Unterstützungsaktionen für die Rettung des Freibades. Diese Hartnäckigkeit hat sich nun ausgezahlt.

Nun soll eine Betreibergenossenschaft gegründet werden, die in neue Gespräche mit der Stadt eintritt. Laut dem Beschluss sollen aus dem städtischen Haushalt Beihilfen für die Sanierung in Höhe von 300.000 Euro gestreckt über sechs Jahre fließen. Zudem ist ein jährlicher Betriebskostenzuschuss von 25.000 Euro angedacht. Bis April soll ein Betreiberkonzept vorliegen – die Sommerbad-Retter streben ein möglichst schnelle Wiedereröffnung an.

Katerstimmung herrschte dagegen bei den Chemnitzer Wassersportvereinen, die sich für den Neubau einer 50-Meter-Schwimmhalle im Eissportkomplex am Küchwald eingesetzt hatten. Ihre Petition, die von mehr als 13.000 Chemnitzern unterschrieben wurde, ist im Stadtrat knapp mit 23 zu 29 Stimmen gescheitert.
Stattdessen wurde die Sanierung der 50-Meter-Halle im Sportforum beschlossen, was aus Sicht der Vereine allerdings trotz der Verbesserung von Wettkampfbedingungen zu Problemen führen könnte.

Der Chemnitzer Stadtrat hat am Mittwoch den Doppelhaushalt für die Jahre 2017/2018 beschlossen. Insgesamt hat der Haushalt ein Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro. Davon sollen rund 380 Millionen Euro für Investitionen wie Schulen, Kitas und Straßenbaumaßnahmen ausgeben werden.