Sommereis-Disco zum Ferien-Auftakt

Zum Ferien-Auftakt am 18. Juli kann man von 19.30 bis 22.30 Uhr mit der einzigen Sommereis-Disco in Dresden in der Eishalle der EnergieVerbund Arena die Hüften auf Kufen schwingen lassen.+++

Sommereis- und Ferien-Auftakt am 18. Juli: Ab Freitag, 18. Juli startet in der Trainingseishalle der EnergieVerbund Arena das sechste Jahr in Folge die Sommer-Eissaison. Drei Stunden Eislaufen mitten im Sommer, Party und gute Laune verspricht der Sommereis- und Ferien-Auftakt am 18. Juli von 19.30 bis 22.30 Uhr mit der einzigen Sommereis-Disco in Dresden in der Eishalle der EnergieVerbund Arena, Magdeburger Straße 10. Für den richtigen Rhythmus sorgt das Disco-Twice DJ Team direkt von der Eisfläche. Eiskalte Longdrinks machen das Beachparty-Feeling perfekt. Der Eintritt kostet 5 Euro. Leihschlittschuhe gibt es gegen eine Gebühr direkt vor Ort. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.dresden.de/eislaufen.

Sommerferien-Mittwoch-Angebote: Was sonst den Spitzensportlern vorbehalten ist, können in diesem Sommer auch alle Dresdnerinnen und Dresdner nutzen. Das Sommer-Eis in der Trainingseishalle lädt  an folgenden Mittwochvormittagen ein: 23. und 30. Juli sowie 6. und 13. August, jeweils von 10 Uhr bis 12 Uhr. Ferienpass-Inhaber können an diesen Tagen zusätzlich ab 9 Uhr an einer kostenfreien Führung durch die Arena teilnehmen und einen Blick hinter die Kulissen des Sportobjekts zu werfen. Treff ist am Servicepunkt der EnergieVerbund Arena (Ebene 0). Bei Teilnahme von Gruppen bitten vorab reservieren unter Telefon  (03 51) 4 88 52 52. Diese kostenfreien Führungen sind ausschließlich Ferienpass-Inhabern vorbehalten. Ohne Ferienpass kostet eine Führung 50 Euro pro Gruppe (max. 30 Personen). Informationen und Terminabstimmung unter Telefon (03 51) 4 88 52 12 oder E-Mail: servicepunkt@dresden.de. Zur Reservierung von Schlittschuhen für Gruppen bitte Gruppenanmeldung unter www.schlittschuh-verleih.de.
Eintrittspreise zum Schlittschuhlaufen im Sommer: Begünstigte 2,50 Euro, Erwachsene 3,50 Euro
Begünstigte sind: Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre, Schüler und Schülerinnen bis zum vollendeten 21. Lebensjahr mit Schülerausweis, Personen mit Schwerbehinderung ab 80 Prozent GdB, Personen mit Dresden- oder Ehrenamtspass.

Eisaufbau: Bevor sich 72 Kubikmeter Wasser in eine vier Zentimeter dickes Eis verwandeln, bedarf es einiger Vorbereitungen. Von der Betonfläche muss zunächst die alte Eishockey-Linierung entfernt werden, da für die kommende Saison eine Verschiebung der blauen Linien und damit eine Verkleinerung der neutralen Zone gefordert ist. Zusätzlich werden die farbigen Sockel der Banden angepasst. Die 1 800 Quadratmeter große Betonpiste wird anschließend gründlich gereinigt und über drei Tage bis auf minus zehn Grad herunter gekühlt. Die ersten Liter Wasser wurden am Montag, 14. Juli, aufgetragen und bildeten den ersten feinen Eisfilm. Per Wasserschlauch geht es Schicht für Schicht bis auf zwei Zentimeter. Dann folgt die Feinarbeit. Die Linierung wird auf dem Eis nachgezeichnet, um bei maximaler Beanspruchung bis zum Ende der Saison im April 2015 beste Sichtbarkeit der Spielzonen gewährleisten zu können. Nach einer dünnen Versieglung kommt erstmals die Eismaschine zum Einsatz: Bis zu 40 Fahrten sind notwendig, um weitere zwei Zentimeter Eis aufzubauen. Die erste Trainingsnutzung ist am Freitagnachmittag, 18. Juli geplant.
Für den Leistungssport ist es enorm wichtig, auch in der warmen Jahreszeit, beste Trainingsmöglichkeiten zu haben. Mit dem Eis im Sommer kommt die Landeshauptstadt diesen Anforderungen nach. Hauptnutzer des Sommer-Eises sind der Bundesstützpunkt Short Track, sowohl mit dem Nationalteam als auch mit den Junioren. Alle ansässigen Eissportvereine sowie die Bundeskader im Eiskunstlauf aus Chemnitz trainieren hier. Vom 18. Juli bis 22. August sind über 325 Trainingsstunden auf dem Dresdner Sommer-Eis gebucht.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.dresden.de/eislaufen, www.eisdisco-dresden.de und bei Facebook: Eisarena Dresden oder Eis-Disco-Dresden.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar