Sommertour: Das passiert bei dem Jahrtausendereignis am Himmel

Dresden - Die Mondfinsternis am Freitag gilt als Jahrtausendereignis. Für knapp zwei Stunden lang schiebt sich der Vollmond in den Erdschatten - es ist die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts. Neben dem Blutmond wird ein weiterer roter Himmelskörper zu beobachten sein. Der Mars wird nur rund 60 Millionen Kilometer von der Erde entfernt sein. Normalerweise sind es bis zu 250 Millionen Kilometer, die die Planeten trennen.

Entgegen der Landläufigen Meinung ereignen sich Mondfinsternissen seltener als Sonnenfinsternissen. Bereits 2015 konnte solch ein Spektakel beobachtet werden. Am Freitag tritt der Mond erneut vollständig in den Erdschatten ein. Der eigentliche Höhepunkt wird gegen Mitternacht erwartet. Dann leuchten sowohl der Mars, als auch der feuerrote Mond am Sternenhimmel. Bei klarer Sicht können ebenfalls Jupiter und Saturn zu sehen sein.