Sommertour: Erinnerungen an Robotron wach halten

Dresden - Das Kombinat ROBOTRON mit Sitz in Dresden ist der größte Computerhersteller in der DDR gewesen. 1989 beschäftigte das Unternehmen 68.000 Menschen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ROBOTRON 21 Betriebe auf dem gesamten Gebiet der DDR. Mit der politischen Wende 1990 kam das Aus. Jetzt: 28 Jahre später sollen die Erinnerungen an ROBOTRON wieder geweckt werden. Mit einem Museum in Dresden.

© Sachsen Fernsehen

In Dresden-Coschütz wird derzeit in einem Bürogebäude der ROBOTRON Datenbank Software GmbH das Erdgeschoss zum Museum umgebaut. Viele Relikte von damals werden hier einen Platz finden. Darunter sind nicht nur Rechner, sondern auch Konsumgüter. 100 qm Fläche umfasst das künftige Museum. Jetzt ist ein bekannter Schriftzug aus dem ROBOTRON Gebäude aus der St. Petersburger Straße angebracht worden.

Im Herbst soll das Museum dann fertig sein und für Besucher öffnen. Am 14. Oktober ist deshalb von 11 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür geplant, an dem die Dresdner und alle Interessierten Firmengeschichte hautnah erleben können. Später soll dann einmal im Quartal ein "Tag der offenen Tür" statt finden.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen