Sommerzeit = Hoch-Zeit für Salmonellen

Sommer 2010: Fußball-WM bei Kaiserwetter, dazu gut gelaunte Freunde, kühles Bier und saftige Grillsteaks! Das klingt verlockend, macht Appetit und Spaß.

Damit das Grillvergnügen ungetrübt bleibt, möchte das Gesundheitsamt Chemnitz zu den bakteriologischen Risiken informieren, die durch Beachtung einiger Hinweise vermeidbar sind.

In den letzten Wochen erreichten das Gesundheitsamt aus Arztpraxen und Kliniken vermehrt Infektionsmeldungen zu Patienten, die an krampfartigen Bauchschmerzen, Fieber und Durchfall litten und deshalb in ärztlicher Behandlung waren.

Als Ursache dafür wurden in den meisten Fällen der Erreger Campylobacter, seltener Salmonellen oder Darmviren (Norovirus, Rotavirus) diagnostiziert. Letztere spielen erst in den Wintermonaten wieder eine dominierende Rolle.

Campylobacter sind weltweit verbreitete und vor allem Wärme liebende Bakterien, die vorwiegend bei Wild-, Haus- und Nutztieren im Darm leben.

Auf Menschen werden die Bakterien durch den Verzehr von Fleisch (rohes Hackfleisch), Innereien oder Milch und Milchprodukten übertragen, die nicht oder nur unzureichend erhitzt wurden. Wegen der geringen infektiösen Dosis ist auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich. Grundsätzlich sollte also bei der Grillparty darauf geachtet werden, dass das Fleisch vor dem Verzehr von allen Seiten sehr gut durchgebraten ist und keine rohen Stellen mehr aufweist.

Wichtig ist aber auch die Einhaltung der allgemeinen küchenhygienischen Regeln:

– Beim Einkauf auf frische, gut gekühlte Ware und auf das Haltbarkeitsdatum achten. Grundsätzlich sollten verderbliche Lebensmittel gekühlt nach Hause transportiert, bei Kühlschranktemperatur aufbewahrt und zügig bei ausreichend hoher und langer Erhitzung verarbeitet werden.

– Geflügel, Fleisch und Fisch sollten immer gut durchgebraten und gekocht, Hackfleisch als besonders risikobehaftetes Lebensmittel noch am Tage der Herstellung verbraucht oder durch erhitzt werden. Die meisten Mikroorganismen werden bei Temperaturen über 80°C abgetötet.

– Um eine Übertragung von Keimen vom rohen Fleisch oder über Marinaden auf das fertige Grillgut zu vermeiden, sollten verschiedene Grillzangen oder Gabeln verwendet werden.

– Gerätschaften und Oberflächen, die mit rohen tierischen Lebensmitteln, Auftauwasser oder Marinaden in Berührung gekommen sind, sind vor der weiteren Verwendung gründlich mit warmem Wasser und Spülmittelzusatz zu reinigen.

Zur Küchenhygiene gehört weiterhin, dass das Tauwasser von gefrorenem Geflügel und Fleisch nicht andere Lebensmittel verunreinigt. Für die Zubereitung ist immer eine abwaschbare Unterlage zu empfehlen.

Benutzt man bei der Zubereitung von Speisen eine Mikrowelle, so müssen gleichmäßige Temperaturen von mindestens 80°C durchgehend im Gargut erreicht werden, um sicher zu gehen.

Peinlichste Sauberkeit bei der Küchenarbeit sollte für jeden eine Selbstverständlichkeit sein. Dazu zählt vor allem das Händewaschen mit warmem Wasser und Seife!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar