Sondersitzung zu Qimonda

 Zur Rettung des angeschlagenen Chipherstellers Qimonda wird das sächsischen Kabinett entgegen der ursprünglichen Planung bereits am 6. Januar zusammentreten.

Im Interesse aller Beteiligten werde eine «zügige Lösung» angestrebt, sagte Regierungssprecher Peter Zimmermann nach der Kabinettssitzung am Dienstag .
Diese müsse «nachhaltig», «kalkulierbar» und «wasserdicht» sein.
Wirtschaftsminister Thomas Jurk und Finanzminister Georg Unland ) wurden den Angaben zufolge von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) mit der Vorlage einer gemeinsamen Einschätzung beauftragt, «wie in den nächsten Tagen und Wochen weiter verfahren werden soll».

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar