Sonderzahlung für Mitarbeiter

Das Leipziger Universitätsklinikum will mit einer freiwilligen Einmalzahlung von rund 1,95 Millionen Euro die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter würdigen.

 „Das Klinikum hat im laufenden Jahr in allen Bereichen sehr gute Leistungen erbracht“, erklärt Matthias Wokittel, kaufmännischer Vorstand des Klinikums. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben sich dafür stark engagiert und die Leistungssteigerungen mit großen Anstrengungen realisiert.

Deshalb sollen sie nach 2007 auch 2008 wieder am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens teilhaben. Die Einmalzahlung wurde gegenüber dem Vorjahr um 50% gesteigert.“ Anspruch auf die Sonderzahlung haben ca. 3100 Beschäftigte. Für 2009 sei geplant, das Personal um weitere 40 Stellen aufzustocken.

„Wir wollen damit gerade in der sich abzeichnenden Wirtschaftskrise ein deutliches Signal setzen, dass sich Leistungsbereitschaft lohnt und unter der Voraussetzung des wirtschaftlichen Erfolgs die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen auch in der Gesundheitswirtschaft möglich ist“, sagt Matthias Wokittel, der davon überzeugt ist, dass im Gesundheitswesen noch mehr Arbeitsplätze entstehen könnten, wenn die Politik die Deckelung der Krankenhausbudgets endlich abschaffen würde.