Sonderzeitung zur EU-Förderung in Sachsen

Am Samstag wird die Sonderzeitung „Sächsische Perspektiven“ zur EU-Förderung im Freistaat verteilt. Morlok: „Die Förderprogramme der EU haben einen bedeutenden Anteil an der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Freistaates.“ +++

„Sächsische Perspektiven“ heißt die Sonderzeitung, mit der das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am kommenden Samstag alle sächsischen Haushalte darüber informiert, was die Förderprogramme der EU im Freistaat bewirkt haben und welche Chancen sie dem Einzelnen bieten.

Staatsminister Sven Morlok: „Die Förderprogramme der EU haben einen bedeutenden Anteil an der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Freistaates. Die Sonderzeitung stellt Arbeitnehmer, Existenzgründer, Schüler, Unternehmer und Forscher vor, die den Impuls der Förderung genutzt haben. Außerdem zeigt sie Orte und Bauwerke, die von den Zuwendungen profitiert haben. Mit diesen Beispielen werden die EU-Förderprogramme in unserem Alltag sichtbar.“

Die Bilanz der beiden Strukturfonds ESF (Europäischer Sozialfonds) und EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) kann sich sehen lassen: Seit 2007 konnten mit Hilfe der EFRE – Mittel mehr als 18.000 Arbeitsplätze gesichert und über 4.800 Arbeitsplätze geschaffen werden. Im selben Zeitraum nahmen über 270.000 Menschen an Projekten für Bildung und Beschäftigung teil. Die spannenden Geschichten hinter diesen Zahlen sind in der Sonderzeitung nachzulesen.

Quelle: SMWA – Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr