Sozialer Wohnungsbau soll nach Leipzig zurückkehren

Nach jahrelanger Abwesenheit, wird in den nächsten Jahren der soziale Wohnungsbau in Leipzig wieder vorangetrieben.

Um
den deutlichen Anstieg der Mieten in Sachsen zu bremsen, soll künftig
wieder mehr in den sozialen Wohnungsbau investiert werden. Denn mit
fast zehn Prozent besteht im Freistaat der bundesweit höchste
Wohnungsleerstand.

Obwohl die Mietpreise in Leipzig deutlich unter dem Bundesdurchschnitt
liegen, konnte zuletzt dennoch ein deutlicher Preisanstieg verzeichnet
werden. Dies ist vor allem durch die aktuellen Baukosten und das
schnelle Wachstum der Stadt begründet.

Leipzigs Baudezernentin Dorothee Dubrau fordert vom Stadtrat konkrete
Ansätze für den Neubau von Wohnungen für Menschen mit geringeren
Einkommen. Damit zielt sie auf einen zukünftigen Anteil von 25 bis 30
Prozent günstigeren Mietswohnungen in Neubauprojekten.

Um dieses Ziel zu erreichen, beginnt das Amt für Stadterneuerung und
Wohnungsbauförderug schon in dieser Woche mit informellen Gesprächen.
Konkrete Beschlüsse sind zwar erst ab Mitte März zu erwarten, dennoch
wurden schon in der vergangenen Woche erstmals eine Million Euro durch
die Ratsversammlung für die Umsetzung des Konzepts freigegeben