Sozialministerin würdigt Alltagsbegleiter

Sachsens Sozialministerin Christine Clauß hat am Montagnachmittag in Chemnitz die Arbeit von ehrenamtlichen Seniorenhelfern gewürdigt.

Dazu traf sie sich bei der Koordinierungsstelle „Heim gemeinnützige GmbH“ im Chemnitzer Stadtteil Glösa mit Alltagsbegleitern und Trägervereinen aus ganz Sachsen, so auch aus dem Leipziger und Dresdner Raum.

Das vom sächsischen Sozialministerium angestoßene Projekt „Alltagsbegleitung für Senioren“ besteht seit 2010.

Finanziert durch den Europäischen Sozialfonds kümmern sich dabei Alltagsbegleiter ehrenamtlich rund 14 Stunden die Woche um Senioren.

Dabei geht es nicht um körperliche Pflege, sondern um die Überwindung der Einsamkeit.

Interview: Dominique Pelz – Wohn- und Lebensräume e.V. Plauen

Derzeit gibt es in Sachsen rund 90 Projektträger wie Kommunen, Kirchgemeinden, Vereine und gemeinnützige Einrichtungen. Pro Träger sind etwa 8 bis 10 Alltagsbegleiter im Einsatz.

Interview: Christine Clauß – (CDU) Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Alltagsbegleiter kann jeder Sachse werden, der keine Rente bezieht und keiner sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgeht.

Zur Qualifizierung bieten die Projektträger zweitägige Einführungsseminare an.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar