Sozialstunden für Terror-Droher

Leipzig - Die Terrordrohung gegen das Leipziger Hotel "Fürstenhof" bleibt für den Verursacher offenbar strafrechtlich folgenlos.

Der zum Tatzeitpunkt 15 Jahre alte Tiroler, der im September telefonisch mit einem Anschlag gedroht hatte, soll laut Staatsanwaltschaft Innsbruck Sozialstunden ableisten.

Geht der Jugendliche auf das Angebot ein, wird das Strafverfahren gegen ihn eingestellt. Der damals 13-jährige Mittäter wurde bereits wegen Strafunmündigkeit freigesprochen. 

Die beiden hatten Anfang September aus Österreich beim Leipziger Luxushotel angerufen und drohten dabei mit einem Anschlag. Über 300 Polizisten riegelten daraufhin das Gebäude stundenlang ab.

© SACHSEN FERNSEHEN