Spannende Hörspiele auf dem Leipziger Hörspielsommer

Am Freitag präsentiert der 8. Leipziger Hörspielsommer ab 20 Uhr einzigartige Interpretationen alter Mythen und Sagen: Das Nibelungenlied wird zum Musical und die Abenteuer des Odysseus zum illustren Live-Hörspiel von Elektrodyssee.

Auf Polen richtet sich der Blick am Samstagabend. Dabei werden in drei Hörspielen verschiedene Facetten unseres Nachbarlandes gezeigt. Ein besonderes Highlight erwartet die Zuhörer zum Festivalfinale am Montag: In finanzieller Not schrieb Ingmar Bergman in den 50er Jahren nach Motiven des grimmschen Märchens „Von dem Fischer un syner Fru“ das Drehbuch für eine Komödie. Verfilmt wurde es nie, jedoch nahm sich ein Hörspielmacher „Fisch – Farce für den Film“ an. Schon fast traditionell endet der Abend und der Hörspielsommer mit Feuerjonglage der Gruppe iskra.

Auch das Kinderprogramm hat noch einige Highlights parat. Eher ungewöhnliche Protagonisten kommen am Freitagnachmittag zu Wort: Schuhe werden ihre persönlichen Geschichten erzählen. Einem Pantoffel, der von einem Piratenleben träumt, wird André Kudernatsch live auf der Wiese Leben einhauchen. Live-Besuch wird auch am Samstag um 16 Uhr erwartet. Die STÜBA philharmonie kommt mit ihren Puppenspielern, Sprechern und Musikern vorbei und stellen ihre Version von Salman Rushdies „Harun und das Meer der Geschichten“ vor.

Noch bis zum Sonntag lädt Deutschlands größtes Hörspielfestival Hörspielbegeisterte jeden Alters in den Richard-Wagner-Hain, wo sie wochentags ab 17 Uhr, am Wochenende bereits ab 15 Uhr auf der Wiese liegend einem abwechslungsreichen Programm lauschen können. Der Eintritt ist frei.

Bilder und Impressionen von der Veranstaltung sehen Sie am Freitag ab 18 Uhr in der Drehscheibe.