Spannende Kämpfe beim Finallauf

Hohenstein-Ernstthal/Burgstädt. Der Burgstädter Klaus Heidel gewann auf dem Sachsenring den Titel im ADAC Mini Bike Cup 2008. Er wechselt jetzt in das Leistungszentrum des ADAC.

Hohenstein-Ernstthal/Burgstädt (UW). Viele Piloten des AMC Sachsenring sind in der Region um den Traditionskurs zu Hause. Beim Finallauf auf dem Sachsenring gastierten neben den zahlreichen deutschen Startern auch Fahrer aus Österreich, Estland, Tschechien und anderen Ländern. 1950 Besucher und beste Wetterbedingungen waren eine gute Voraussetzung für den Erfolg der Starter des AMC Sachsenring. Keinesfalls gelassen startete der Burgstädter Klaus Heidel, der bereits mit dem letzten Lauf den Meistertitel im ADAC Mini Bike Cup einfahren konnte, in die Rennen. Wie immer galt es für Klaus in der Einsteigerklasse vorderste Positionen einzufahren. Der Sachsenring, der technisch sehr anspruchsvoll ist und einen flüssigen, schnellen Fahrstil erfordert, lockte ihn und seine Konkurrenz ganz besonders.
So belegte der ADAC Mini-Bike Cup Sieger Klaus Heidel in den Finalläufen jeweils den 1. und 2. Rang. Besonders mit dem Dresdner Maximilian Eckner, Michael Ecklmaier und Karel Hanika aus Brünn in Tschechien hatte Heidel in den Rennen richtig zu kämpfen.

Der Claußnitzer Max Fritzsch konnte der Spitzengruppe nicht ganz folgen und belegte in beiden Rennen den 6.Platz. Nico Tietze aus Lichtenau war mit den Rängen 8 und 9 ebenfalls wieder unter den 10 Besten.

In der Minibike Sachsenmeisterschaft am Sonntag, musste Heidel, Hanika, Ecklmaier und Eckner den Vorrang lassen und belegte Rang 4, im zweiten Lauf wurde Klaus 3. nach Eckner und Ecklmaier. In der kommenden Saison werden die Piloten Heidel und Fritzsch ins Leistungszentrum des ADAC Sachsen e.V. wechseln und in der Minibike Nachwuchsklasse an den Start gehen. Sie folgen damit dem Hohenstein-Ernstthaler Max Enderlein und dem Mülsener Willi Albert, die ebenfalls aus der AMC Talentschmiede am Sachsenring stammen.