Sparzwang für Kunstsammlungen

Die Kunstsammlungen Chemnitz bleiben von den Sparmaßnahmen der Stadt nicht verschont.

Das Haus am Theaterplatz soll im laufenden Jahr Einsparungen in Höhe von 250.000 Euro erbringen. Dem Sparzwang fällt vor allem das Ausstellungsprogramm zum Opfer. So werden 2005 nur drei Sonderschauen zu sehen sein, im vergangenen Jahr waren es noch zwölf. Höhepunkt wird dabei die Ausstellung mit Werken Cranachs sein, die im November öffnet. Die Kunstsammlungen Chemnitz verfügen über einen Etat von rund 2,1 Millionen Euro. Durch die Einsparungen befürchtet das Haus, künftig nur die vorhandene Sammlung zeigen zu können. Bereits jetzt sind viele Sonderschauen nur durch Sponsoren zu realisieren.