SPD-Mann Clobes: „Kandidatensuche der CDU ist eine Polit-Posse!“

Nachdem bereits am Dienstag die Leipziger Linksjugend die Nominierung von Polizeipräsident Horst Wawrzynski scharf kritisiert hatte, meldet sich nun der Stadtverband der SPD in Person von Michael Clobes zu Wort und geht mit der CDU ebenfalls hart ins Gericht. +++

Zur noch nicht abgeschlossenen Kandidatensuche der Leipziger CDU für die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl, erklärt der Vorsitzende der SPD Leipzig, Michael Clobes:

„Die rekordverdächtig langwierige Kandidatensuche der CDU Leipzig gerät immer mehr zur Polit-Posse. Erst läuft der Kreisvorsitzende Schubert über Monate durch Stadt und Land, bietet die Kandidatur wie Sauerbier an und holt sich eine Absage nach der anderen. Dann tritt nun kurz vor ultimo Polizeipräsident Horst  Wawrzynski in den Ring und wird dabei von der gestrigen Ausgabe der Bild-Zeitung mit den Worten zitiert, er werde ‚auf jeden Fall’ bei der OB-Wahl antreten, ’ob mit oder ohne CDU’.
 
Der Not gehorchend nominiert ihn der Kreisvorstand eiligst zum weiteren CDU-Kandidaten, nachdem man sich diesbezüglich eigentlich gerade erst auf Volker Lux geeinigt hatte. Nur einen Tag später rudert Wawrzynski nun zurück, macht seine Kandidatur plötzlich von einer entsprechenden CDU-Nominierung abhängig und dementiert alle anderslautenden Medienberichte.

Demnach sind also entweder die Wawrzynski-Zitate von der Zeitungsredaktion frei erfunden, oder das Dementi des Herrn Wawrzynski unwahr. Vielleicht kann ja der Vielleicht-Kandidat selbst erklären, an welcher Stelle nun die Unwahrheit verbreitet wurde.

Dass die CDU Leipzig bis heute nicht weiß, wen sie nun gegen Oberbürgermeister Burkhard Jung in Position bringen soll, kann da auch angesichts ihres real existierenden Personalangebots nicht wirklich verwundern“, so Clobes abschließend.“