SPD: Umbenennung des Rudolf-Harbig-Stadions ist ein Affront

Der sportpolitische Sprecher der SPD Blümel über die Umbenennung: “Offenbar ist SportFive die fette Provision für diesen Abschluss wichtiger als alles andere, sonst hätte man sich nicht kaltschnäuzig über alle Bedenken hinweggesetzt.“ +++

Der sportpolitische Sprecher der SPD Blümel über die Umbenennung: “Offenbar ist SportFive die fette Provision für diesen Abschluss wichtiger als alles andere, sonst hätte man sich nicht kaltschnäuzig über alle Bedenken hinweggesetzt.“ +++

Die SPD-Fraktion kritisiert den Vertrag zur Umbenennung des Rudolf-Harbig- Stadions scharf. Die Vorbehalte seitens der Stadt und der DREWAG sind seit Wochen öffentlich bekannt und werden von der SPD geteilt.

„Dieser Vertrag ist ein Affront gegenüber der Stadt Dresden und dem lokalen Energieversorger DREWAG. Offenbar ist SportFive die fette Provision für diesen Abschluss wichtiger als alles andere, sonst hätte man sich nicht kaltschnäuzig über alle Bedenken hinweggesetzt“ so Thomas Blümel der sportpolitische Sprecher der Fraktion.

Zu kritisieren ist aber auch der unter Beteiligung von Finanzbürgermeister Vorjohann verhandelte Vertrag zur Vergabe der Namensrechte. Dieser ist offenkundig für die Stadt nachteilig, da es scheinbar nicht möglich ist die Interessen der Stadt und ihrer Unternehmen rechtlich sauber durchzusetzen.

„Wieder einmal zeigt sich“, so Peter Lames, der Fraktionsvorsitzende, „dass Herr Vorjohann bei diesem Thema mehr als schlampig gearbeitet hat. Die gesamte Konstruktion der Verträge zum Stadion ist ein einziges Desaster. Verantwortlich dafür ist Herr Vorjohann, der das Stadion seit 2006 ausdrücklich zu seiner Sache gemacht hat.“

Die SPD fordert die Oberbürgermeisterin dringend dazu auf, endlich echte Neuverhandlungen zu den Verträgen zu führen. Das jährlich wiederkehrende Gezerre um Zuschüsse und das Chaos um die Verteilung der Rechte muss ein Ende haben. Bei den Verhandlungen darf es aus Sicht der SPD keine Tabus geben.

„Aufs Tapet gehören auch Überlegungen, wie die Beendigung der Zusammenarbeit mit egozentrischen Vertragspartnern wie Sport Five und der Betrieb des Stadions wieder als städtische Einrichtung“ ergänzt Thomas Blümel.

Quelle: Sport- und Finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!