SPD will Solaranlage auf Rathausdach

SPD: Endlich Solaranlage auf dem Rathausdach bauen – Konflikte mit dem Denkmalschutz sollen gelöst werden. +++

Die SPD-Fraktion im Stadtrat unternimmt einen neuen Anlauf für den Bau einer Solaranlage auf dem Rathausdach. In einem Antrag fordern die Sozialdemokraten jetzt, dass die Oberbürgermeisterin bis zum Frühjahr einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet. Bisher soll das Projekt am Denkmalschutz und städtebaulichen Anforderungen gescheitert sein. Deshalb will die SPD diese Konflikte ausräumen.

Albrecht Pallas, energiepolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sagte dazu: „Wenn wir in Dresden die Energiewende zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern wirklich umsetzen wollen, muss die Stadt viel stärker als bisher Vorbild sein. Gerade im Bereich der Nutzung kommunaler Dachflächen haben wir noch ein riesiges Potential. Hier kann eine Solaranlage auf dem Rathaus eine Initialzündung sein. Klar ist aber auch, dass wir auf dem Weg der Energiewende noch zahlreiche gesellschaftliche Konflikte lösen müssen. Dazu zählt eben auch das Verhältnis zwischen der Nutzung Erneuerbarer Energien und dem Denkmalschutz oder dem Städtebau. Hier müssen wir aktiv Kompromisse suchen.“

Als Beispiele dafür nennt der Sozialdemokrat Solaranlagen, die auf über 50 Kirchendächern in Sachsen errichtet wurden. Bei diesen Gebäuden sei der Kompromiss gefunden worden. Albrecht Pallas fragt sich: „Warum soll das nicht auch für das Dresdner Rathaus möglich sein?“

Bereits 2007 hatte der Stadtrat die Errichtung von Solaranlagen auf dem Rathausdach beschlossen. Laut den Vorplanungen der Stadt, sollte auf dem Süddach eine solche Anlage gebaut werden. Ende 2010 wurde der Bauantrag vom Bauaufsichtsamt schließlich abgelehnt.

Quelle: SPD DRESDEN

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar