SPD zu Wawrzynski: „Mit Law and Order regiert man keine lebendige Großstadt!“

Kaum hat die Leipziger CDU ihren Kandidaten für die OBM-Wahl 2013 gefunden, hagelt es Wahlkampftypische Kritik von den anderen Parteien. Dirk Panter von der SPD hält die Nominierung Wawrzynskis für falsch. +++

In seiner offiziellen Stellungnahme zur OBM-Kandidatur der CDU geht Panter mit dem Gegner vom amtierenden Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hart ins Gericht:

„Schon lange ist klar: Herr Wawrzynski ist froh, die Fesseln des Beamtentums bald los zu sein. Es ist schon sehr durchsichtig, wie der Polizeipräsident erst durch Panikmache die Bevölkerung verängstigt und nun versucht, als selbsternannter Heilsbringer daraus politisches Kapital zu schlagen. Die Mehrheit der CDU-Anhänger auf dem Parteitag hat er damit ködern können, doch mit „law and order“ regiert man keine lebendige Großstadt. Was alles dazu gehört, nämlich z.B. auch Kultur, Soziales, Wirtschaft und Umwelt, zeigt Amtsinhaber Burkhard Jung. Und gerade auf diesen Feldern ist der populistische Polizeipräsident bisher nicht Erscheinung getreten.“, so Panter.

„Der wievielte Kandidat war das jetzt eigentlich? Dass die CDU nun ausgerechnet einem Parteilosen mehr Vertrauen schenkt, als dem Kandidaten aus den eigenen Reihen, ist der passende Abschluss einer schier endlosen und peinlichen Kandidatensuche der Leipziger CDU.“, schließt der SPD-Mann seine Kritik.