Spektakulärer Wettkampf am Baggersee Thekla

Der Mai hat uns ja bislang nicht gerade mit frühlingshaften oder gar sommerlichen Temperaturen verwöhnt. Auch das Wochenende war mehr oder weniger nass. Das hat den Bürgerverein Leipzig Nordost allerdings nicht davon abgehalten, sein 2. Wasserfest Thekla zu feiern. Höhepunkt war das spektakuläre Badewannenrennen, bei dem sich die Teams todesmutig auf und in die kalten Fluten stürzten.

Dramatische Szenen auf dem Baggersee in Thekla. Bei gerade mal 11 Grad Wassertemperatur kämpften fünf Mannschaften bis zum Letzten um den Wanderpokal im Badewannenrennen. Die Luft war gar so kalt, dass man den Atem sehen konnte. Doch wie sagt man so schön: Nur die Harten kommen in den Garten. Oder eben in den Bagger.

Interview: Falk Dossin – Bürgerverein Leipzig Nordost

Die Chaotenkids vom Keulenberg, das Team Unitas, der Rennbob, das Boot Strohfeuer und die Badewanne des Todes stellten sich den schwierigen Herausforderungen des anspruchsvollen Wettkampfs. Die schwarzgewandteten Dark Flower-Vetreter gingen als Titelverteidiger ins Rennen und machten gleich zu Beginn deutlich, dass auch dieses Mal mit ihnen zu rechnen ist. Als härtester Konkurrent sollte sich der Rennbob erweisen. Im Einzelzeitpaddeln mussten die sich nur knapp geschlagen geben. Gut, dass da nicht nur der sportliche Aspekt zählt.

Interview: Falk Dossin – Bürgerverein Leipzig Nordost

Und im Kampf um diesen ging auch der eine oder andere über Bord – mehr oder weniger freiwillig. Zumindest im Theklaer Bagger ist die Badesaison damit wohl offiziell eröffnet. Besonders heiß her ging es im finalen Wasserstechen, bei dem der gegnerischen Mannschaft der Luftballon geklaut werden musste. Da wurde mit allen Mitteln gekämpft. Gut, dass immer ein Rettungsteam in der Nähe war.

Interview: Falk Dossin – Bürgerverein Leipzig Nordost

Na ja, zumindest abgesoffen ist keiner. Nur gekentert sind am Ende die Jungs mit ihrem Strohfeuer. Ihr Badewannenboot beendete das Rennen verkehrt herum. Den Sieg holte sich wiederholt die Badewanne des Todes mit ihrem Steuermann Dr. Faustus. Na, ob da nicht Mephisto seine Finger im Spiel hatte? Finanzbürgermeister Torsten Bonew, der das Rennen mit moderierte, versuchte sich noch in einer ganz anderen Disziplin. Dem Gehen übers Wasser. Geschafft hat er es trotz Plastikkugel drumrum nicht, elegant ist was anderes. Aber wenigstens ist er trocken geblieben. Und dank DLRG schafft er es auch noch pünktlich zur nächsten Stadtratssitzung.