Spielabbruch nach rassistischen Gesängen: LEIPZIG FERNSEHEN sucht Antworten beim Präsidenten des Leipziger Fußballverbandes

Das Bezirksklassespiel am Samstag zwischen SV Mügeln und Roterstern Leipzig eskalierte. Schon vor dem Spiel traten einige Fans aggressiv auf, so die Polizei. Nach Spielbeginn folgten verbale Ausschreitungen beider Fanlager. LEIPZIG FERNSEHEN traf sich Montagmittag mit dem Leipziger Fußballpräsidenten und hat nachgefragt, was diese neuen Gewaltentwicklungen für Konsequenzen für den Fußball in Leipzig haben:

Die Situation in Mügeln verselbständigte sich völlig sodass das Spiel sogar unterbrochen werden musste. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es mehrere verletzte Fans und Polizeibeamte.

Nach 25 Minuten Spielpause und Schlichtungsversuchen Seitens der Polizei, ging es weiter.

In der 80. Minute hatte es sich dann endgültig ausgespielt. Rassistische Gesänge, die der Schiedsrichter vernahm, sorgten für den entscheidenden Pfiff.

Ist das noch Bezirksfußball? Wie geht es weiter?

Talk: Rainer Hertle – Leipziger Fußballpräsident