Spielbericht der Chemnitzer Wild Boys

Vor 450 Zuschauern gewannen die Wild Boys mit 8:2 (1:1,5.0,2:1) auch ihr Heimspiel gegen die SG Klingenthal/Schönheide. Nach dem Sieg in Dresden und der Tatsache die SG in dieser Saison schon zweimal besiegt zu haben war die Erwartungshaltung der Fans natürlich hoch.

Vor 450 Zuschauern gewannen die Wild Boys mit 8:2 (1:1,5.0,2:1) auch ihr Heimspiel gegen die SG Klingenthal/Schönheide. Nach dem Sieg in Dresden und der Tatsache die SG in dieser Saison schon zweimal besiegt zu haben war die Erwartungshaltung der Fans natürlich hoch. Auch wenn es im ersten Drittel gar nicht so aussah sollten diese nicht enttäuscht werden.
Die Chemnitzer begannen zwar engagiert und hatten auch die größeren Spielanteile, doch ein Tor sollte zunächst nicht gelingen. In der achten Minute war es dann endlich soweit. Martin Renker brachte nach Zuspiel von Petr Hrbek die Hausherren mit 1:0 in Front. Anstatt nun nachzulegen verfielen die Wild Boys in den Trott der Anfangsminuten. Kurz vor der Pause gelang den Gästen gar der Ausgleich zum 1:1. Torschütze war der Schönheider Danny Reimann. Die Worte welche Trainer Jozef Kovacik in der Pause fand mussten deutlich gewesen sein, denn sein Team kam wie ausgewechselt aus der Kabine.
Es war noch keine Minute gespielt da nutze Petr Hrbek eine Überzahlsituation um die erneute Chemnitzer Führung zu erzielen. Nun wurde das Spiel etwas härter und die Strafbank der Gäste nicht wirklich kalt. So kamen die Wild Boys ein ums andere Mal in Überzahlsituationen, welche sie auch zu nutzen wussten. In der 24. Minute war es Axel Köhler der mit einer Direktabnahme zum 3:1 traf. Nun fielen die Tore wie reife Früchte. Dem 4:1 (27:22) durch Martin Renker, folgte das 5:1 (30:15) durch Axel Köhler und das 6:1 (31:02) durch Petr Hrbek. Jetzt glaubten die meisten Chemnitzer an einen zweistelligen Sieg und die Gästefans wohl nicht mehr an Punkte. Ob es nun an der Auszeit, welche die Gäste nahmen, lag oder daran das die Chemnitzer etwas die Handbremse anzogen sei dahingestellt. Fakt ist das in diesem Abschnitt kein weiterer Treffer hinzu kam, was der Stimmung in der Halle aber keinen Abbruch tat.
Im Schlussabschnitt kam dann Nino Jistel in den Chemnitzer Kasten. Doch wie schon sein Vorgänger Jan Letzsch musste auch er einmal hinter sich greifen. In der 49. Minute sorgte Robert Bado mit dem zweiten Gästetreffer aber nur für Ergebniskosmetik. Den Schlusspunkt setze David Nicolai in der 59.Minute mit seinem Treffer zum 8:2 Endstand.
Mit diesem Sieg bleiben die Wild Boys weiter im Rennen um die Plätze zwei und drei. Nach einer Woche Pause stehen dann die beiden Auswärtsspiele bei Bad Muskau (10.03.07) und in Jonsdorf (11.03.07) auf dem Programm.