Sport Chemmy hat neue Besitzer

Chemnitz – Das in einem Autohaus Autos verkauft werden, ist nichts Ungewöhnliches. Dass einmal im Jahr in diesem Sportpreise verliehen werden, schon.

Bereits zum 20. Mal wurde am Samstag im Autohaus Schloz Wöllenstein der „Sport Chemmy“ an die Chemnitzer Sportlerinnen und Sportler verliehen. Dieses Jahr wurden jedoch nicht nur Auszeichnungen für die Leistungen im vergangenen Jahr vergeben, sondern auch das 20-jährige Jubiläum des Chemnitzer Sportpreises gefeiert.

Aus diesem Anlass waren auch verschiedene Ehrengäste geladen. Darunter die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig sowie Eiskunstläuferin Katarina Witt.

Zahlreiche Sportler waren für die Kategorien „Bester Sportler“, „Beste Sportlerin“, „Nachwuchssportler des Jahres“ und „Chemmy der Herzen“ nominiert worden, doch nicht jeder konnte am Ende des Tages mit der begehrten Trophäe nach Hause gehen.

In der Kategorie „Lebenswerk“ wurde Roland Kaiser des Chemnitzer Polizeisportvereins für sein Engagement im Radsport geehrt. Dazu zählt unter anderem, dass die Deutschen Straßenradsport-Meisterschaften in diesem Jahr in Chemnitz stattfinden. Mit dem Cheforganisator der beliebten Erzgebirgsrundfahrt, hat Chemnitz einen erfahrenen Radsport-Fachmann an der Seite.

Der „Vereinschemmy“ ging in diesem Jahr an den Wintersportverein Grüna. In verschiedenen Wettkämpfen konnten die Skispringer auf die vorderen Tabellenplätze fliegen. Stellvertretend nahmen die beiden geschäftsführenden Vorstandsmitglieder, Frank Albrecht und Uwe Hausstein, diesen Preis entgegen.

Über die Verleihung des „Chemmy der Herzen“ stimmten im Vorfeld die Leser der Freien Presse ab.

In diesem Jahr ging der Preis an den Dreispringer Max Heß vom LAC Erdgas Chemnitz. Neben zahlreichen Titeln als Deutscher Meister, konnte sich dieser im vergangenen Jahr auch international durchsetzen und wurde Europameister. Heß ging am Samstagabend jedoch nicht nur mit einem Chemmy nach Hause. Denn auch in der Kategorie „Nachwuchssportler des Jahres“ räumte er ab.

Ein weiterer Chemmy wurde an die Niners verliehen. Diese verloren zwar ihr Baketball-Spiel am Samstag, konnten sich am Abend dann jedoch über die Auszeichnung als „Sportmannschaft des Jahres“ freuen.

Außerdem gewann die Kunstturnerin Sophie Scheder, vom TuS Chemnitz Altendorf, zum 5. Mal in Folge den Preis für die „Sportlerin des Jahres“. Damit wird sie für ein überaus erfolgreiches Jahr 2016 geehrt. Neben ihren zahlreichen Siegen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen, konnte sie sich in ihrer Paradedisziplin, dem Stufenbarren, über die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro freuen.

Zum Schluss wurde der Bahnradsportler Joachim Eilers als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet. Für den Chemnitzer Polizeisportverein konnte er bereits in verschiedenen Disziplinen zahlreiche Titel, sowohl bei den Deutschen Meisterschaften, als auch bei Europa- und Weltmeisterschaften nach Hause fahren.Unter anderem gewann er in London die Weltmeisterschaft im 1.000 Meter Zeitfahren sowie im Keirin.

Durch den Abend führte der bekannte Sportmoderator René Kindermann.

Chemnitz Fernsehen gratuliert allen Gewinnern des Chemmy 2017.