Sportfreunde sollen unterstützt werden

Chemnitz- Am Montag hat der Verein Sportfreunde Chemnitz-Süd Besuch von CDU-Politikern bekommen. Das Gelände des Sportklubs war in der Vergangenheit mehrfach mit nationalsozialistischen Symbolen verunstaltet worden.

Der Generalsekretär der Sächsischen CDU, Alexander Dierks und die Landtagsabgeordnete Ines Saborowski besichtigten gemeinsam mit der Vereinssprecherin Silke Markert die Tatorte, an denen über die Weihnachtsfeiertage über 1.000 Hakenkreuze geschmiert wurden. Weil dem Verein die finanziellen Mittel zur Beseitigung der Schmierereien fehlen, sicherten beide Politiker im Rahmen der „Herzblut-Aktion für das Ehrenamt“ Fördermittel zur Unterstützung des Klubs zu. Mit den Mitteln sollen die Schäden beseitigt und ein neuer Zaun um das Gelände des Vereins gebaut werden. Die Suche nach den unbekannten Tätern geht indes weiter. Von Seiten der Stadt Chemnitz hat Bürgermeister Ralph Burghart bereits weitere Unterstützung zugesagt. Und auch auf Landesebene hat Alexander Dierks bereits Möglichkeiten zur Hilfe geprüft.