Springbrunnen „Der Flugwille des Menschen“ in Dresden wird saniert

Am Mittwoch wird bei geeignetem, trockenem Wetter die Brunnenplastik des Springbrunnes „Der Flugwille des Menschen“ abgebaut und anschließend in die Steinmetzwerkstatt transportiert. +++

„Das ist der erste Schritt für die Sanierung dieses denkmalgeschützten Brunnens“, so Detlef Thiel, Amtsleiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. In der Steinmetzwerkstatt werden die Teile der Plastik aus Sandstein mittels Heißdampf gereinigt. Schäden an der Plastik werden behoben, Auswaschungen und Verwitterungen denkmalgerecht bearbeitet, gegebenenfalls Vierungen vorgesehen. Dunkle Stellen werden retuschiert und fehlende Teile neu angefertigt. In den Folgejahren 2013 und 2014 werden die Sanierungsarbeiten am Brunnenbecken fortgeführt. Wasser- und Stromanschluss werden hergestellt, ebenso die Einbindung in die Kanalisation. Das ist die Voraussetzung für den Einbau einer modernen Springbrunnentechnik.

Der Brunnen wurde vom Dresdner Künstler und Architekten Max Lachnit in den Jahren 1956 und 1957 geschaffen. Das Brunnenbecken hat eine nierentischartige Form und spiegelt den damaligen Zeitgeschmack wider. Auch der in der Nachbarschaft befindliche „Güntzpalast“ ist ein bedeutendes Baudenkmal der 1950er Jahre. Derzeit läuft die Planung für die Sanierung des Brunnens. Es wird mit Sanierungskosten in Höhe von 220 000 Euro gerechnet Der Großteil der Kosten wird aus dem städtischen Haushalt finanziert. Aber auch Spenden werden für das Bauvorhaben verwendet. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die bereits mehr als 3000 Euro für diesen Brunnen spendeten. Weitere Spenden werden dringend benötigt und können auf das Spendenkonto der Landeshauptstadt Dresden eingezahlt werden (Konto-Nummer: 3120 000 034, BLZ: 85050300, Ostsächsische Sparkasse, Verwendungszweck: FONDS STADTGRÜN – Brunnen Der Flugwille des Menschen).

Quelle: Stadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar