Spritsparende Reifen werden Pflicht

Ab 2011 sollen Autos sicherer und klimafreundlicher werden, ein Umstieg auf die effektiveren Reifen ist schon jetzt möglich.

Sie sind sicherer, leiser und schonen das Klima. Eine neue EU- Verordnung macht spritsparende Reifen schrittweise ab 2011 bei Neuwagen zur Pflicht.

Ein Umstieg lohnt sich aber schon heute. Nach Angaben des Umweltbundesamtes lassen sich bis zu 6 Prozent Sprit und CO2 einsparen. Dies bedeutet eine Entlastung des Portemonnaies und des Klimas. Die Leichtlaufreifen, die sich vor allen Dingen durch einen geringeren Rollwiderstand auszeichnen, sind schon heute im Reifenhandel erhältlich und liegen preislich auf dem gleichen Niveau wie andere Qualitätsreifen.

„Es fehlen allerdings noch klare Kennzeichnungen, um spritsparende Reifen einfach und eindeutig zu erkennen“, sagt Julian Fischer, Leiter des Klimaprojekts bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Lediglich das Umweltzeichen „Blauer Engel“ kann einen ersten Aufschluss bieten. Eine Kaufberatung ist daher unumgänglich. Vorgesehen sind in der EU-Verordnung auch so genannte Reifendrucküberwachungssysteme, mit denen momentan erst Autos der Oberklasse ausgestattet sind.

Heute verfahren viele Verbraucher unnötig Geld, weil sie mit dem falschen Reifendruck unterwegs sind. Zudem verringert der richtige Reifendruck die CO2-Emissionen und verbessert die Sicherheit des Autos. Auch andere kleine Maßnahmen beim Autofahren können die Tankrechnung senken und die Klimabilanz verbessern. Frühes Hochschalten und eine vorausschauende Fahrweise, bei der der Wagen öfter mal ausrollt als abgebremst wird, schonen Klima und Geldbeutel. Zudem machen sich Leichtlauföle durch geringeren Verbrauch langfristig bezahlt.

Im statistischen Mittel verbraucht ein Auto in Deutschland 7,8 Liter pro 100 Kilometer und wird im Jahr 15.000 km bewegt. Bei 1,20 Euro für einen Liter Super können bei so einem Fahrzeug durch Leichtlaufreifen, richtigen Reifendruck, Verzicht auf unnötiges Gepäck und spritsparende Fahrweise bis zu 20 Prozent CO2 oder 280 Euro jährlich eingespart werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen

++
Wie das Wetter in Dresden wird, erfahren Sie hier!