Staatsminister besucht Chemnitzer Grundschule

Sachsens Kultusminister Roland Wöller hat am Donnerstag die vom Hochwasser betroffene Grundschule im Chemnitzer Ortsteil Harthau besucht.

Grund dafür war der verschobene Schulstart der insgesamt 38 Erstklässler. Für sie begann erst gestern die Schulzeit, da die Grundschule Opfer des Hochwassers wurde. Dabei kam der Staatminister nicht mit leeren Händen.

Anlässlich des verspäteten Schulanfangs brachte Wöller den ABC-Schützen zwei große, prall gefüllte Zuckertüten mit. Wöller würde gleichzeitig das Engagement der vielen Helfer, die den Schulbeginn bereits am Mittwoch ermöglichten.

Interview: Roland Wöller – Kultusminister des Freistaates Sachsen

Die Grundschule Harthau wurde bei dem Hochwasser am Samstag stark in Mitleidenschaft gezogen. So waren Keller und Außenbereich geflutet, dadurch wurde unter anderem der Keramikbrennofen, Holzsitze im Außengelände, Werkzeug, Mobiliar und Spielgeräte zerstört.

Doch die Grundschule war dabei nicht die einzige Schule mit diesem Schicksal im Freistaat.

Interview: Roland Wöller – Kultusminister des Freistaates Sachsen

Insgesamt lernen an der Grundschule Harthau rund 120 Kinder in den Klassen 1 bis 4. Am Samstag dann werden die ABC-Schützen dann noch einmal feierlich ihren Schulanfang begehen.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!