Staatsministerin Köpping in Leipzig

Leipzig – Bei Ihrem heutigen Besuch in Leipzig hat die Staatsministerin Petra Köpping ein Blick auf eins der drei Ankuftszentren in Sachsen geworfen.

 


In einem Gespäch mit Medienvertretern und Mitarbeitern der Erstaufnahmeeinrichtung zum Projekt „Wegweiserkurse für Asylsuchende“, welches im Dezember 2015 gestartet ist, hat die Ministerin Köpping folgendes Fazit gegeben.
Das Projekt beinhaltet einen Basissprachunterricht und soll die Grundsätze des Zusammenlebens in Deutschland vermitteln.
Im Mittelpunkt steht die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die Orientierung in den Alltag.
Die Kurse haben einen Umfang von 30 Unterrichtsstunden und werden kompakt für Gruppen mit maximal 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einer Woche angeboten.
Inzwischen wurde aus dem Modellprojekt „Wegweiserkurse“ das Regelangebot der „Erstorientierungskusre“, an dem alle Bewohnerinnen und Bewohner teilnehmen.
Die Ministerin ist zufrieden, wünscht sich allerdings mehr Unterstützung vom Bund.
Bis heute haben mehr als 8000 Asylsuchende die 400 angebotenen Kurse besucht. Bleibt zu hoffen, dass die Kurse auch in Zukunft so erfolgreich verlaufen.