Stabile Arbeitslosigkeit in Sachsen

Im Februar blieb die Arbeitslosigkeit etwa auf Vormonatsniveau. Mit einer Arbeitslosenquote von 10,1 Prozent waren in Sachsen insgesamt 214.022 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. +++

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind deutlich weniger Menschen in den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern arbeitslos gemeldet.

„Der sächsische Arbeitsmarkt ist robust und entwickelt sich weiter positiv. Im Vorjahresvergleich sind weniger Menschen in Sachsen ohne Arbeit und die Zahl der Beschäftigten steigt. Auch die Einstellungsbereitschaft der sächsischen Unternehmen nimmt wieder zu. Im Monatsverlauf ist der relativ geringe Anstieg der Arbeitslosigkeit auf die milde Witterung zurückzuführen. So haben auch sich auch im Februar deutlich weniger Menschen aus den typischen Saisonberufen arbeitslos melden müssen. Zwar könnte in der Folge die übliche Frühjahrsbelebung etwas geringer ausfallen als in den vergangenen Jahren, jedoch sind die Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt recht gut und lassen auf die kommenden Monate optimistisch blicken“, erklärt Jutta Cordt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Arbeitslosenzahl im Februar: 214.022
Arbeitslosenzahl im Vormonatsvergleich: +399 oder +0,2 Prozent
Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -12.996 oder -5,7 Prozent
Arbeitslosenquote im Februar: 10,1 Prozent

Die Arbeitslosigkeit ist im Monatsverlauf saisonbedingt gestiegen. Aktuell sind in Sachsen 214.022 Menschen arbeitslos gemeldet, 399 mehr als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr waren 12.996 Menschen weniger arbeitslos.

Blendet man die jahreszeitlichen Einflüsse aus, bleibt die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat weiter positiv. Die saisonbereinigte Arbeitslosigkeit liegt mit aktuell 191.000 Menschen um 2.000 unter dem Wert vom Januar.

Im Februar wurden 32,6 Prozent aller Arbeitslosen (69.696) im Rechtskreis SGB III von einer Agentur für Arbeit und 67,4 Prozent (144.326) im Rechtskreis SGB II von einem Träger der Grundsicherung betreut. Im Vergleich zum Vorjahr sind sowohl in den Arbeitsagenturen als auch in den Jobcentern weniger arbeitslose Frauen und Männer gemeldet.

Die Arbeitslosenquote belief sich im Februar auf 10,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang um 0,6 Prozentpunkte.

Differenziert nach Rechtskreisen liegt die Arbeitslosenquote im Bereich der Arbeitslosenversicherung bei 3,3 Prozent und im Bereich der Grundsicherung bei 6,8 Prozent. Das ist im Vergleich zum Vorjahr jeweils ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar