Stadionumbau: Stadt reicht Antrag auf Genehmigungen bei Landesdirektion ein

Die Stadtverwaltung Chemnitz hat am Freitag die notwendigen rechtsaufsichtlichen Genehmigungen zum Stadionumbau bei der Landesdirektion Sachsen beantragt.

Der Stadtrat hatte nach seinem Grundsatzbeschluss im vergangenen Herbst in der Stadtratssitzung am 18. Juli die vertraglichen Grundlagen des Projekts beschlossen, die von der Rechtsaufsicht genehmigt werden müssen. Mit der in dieser Woche erteilten Genehmigung des Haushalts der Stadt Chemnitz sowie den bereits im Vorfeld an die Landesdirektion übergebenen Dokumenten und Unterlagen hat die Stadt damit alle notwendigen Vorarbeiten geleistet.

„Wir haben all unsere Hausaufgaben gemacht und gehen deshalb davon aus, dass die Landesdirektion die Genehmigungen schnellstmöglich erteilt“, so Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig.

Geplant ist, dass die GGG den Stadionumbau in Abhängigkeit von der Genehmigung im vierten Quartal beginnen kann.

Das Stadion an der Gellertstraße soll für 25 Millionen Euro umgebaut werden, da es nicht den Anforderungen des DFB bzw. der DFL für den höherklassigen Fußball entspricht. Vorgesehen ist ein funktionales Stadion mit 15.000 Plätzen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar