Stadt bevorzugt Brückenstraße für Regenüberlaufbecken

Bei der Stadt Chemnitz wird offenbar die Brückenstraße als Standort für das geplante unterirdische Sammelbecken für Schmutzwasser in der Innenstadt favorisiert.

Diese Variante sei laut dem städtischen Entsorgungsbetrieb ESC zwar rund zwei Millionen Euro teurer als ein Standort an der Mühlenstraße gegenüber dem Stadtbad.

Aus Sicht des Stadtplanungsamtes sei der Neubau des Regenüberlaufbeckens an der Brückenstraße aufgrund des Städtebaukonzeptes für den Brühl allerdings besser.

In einer Bürgerinformationsveranstaltung im Dezember hatten sich zahlreiche Bürger gegen einen Bau am Ende der Brückenstraße ausgesprochen.

Sie befürchten unter anderem Lärmbelastungen durch die Bauarbeiten sowie den Verlust ihrer Parkplätze.

Interview: Manfred Wüpper – Betriebsleiter ESC

Dem Chemnitzer Stadtrat werden voraussichtlich im März beide Varianten zur Abstimmung vorgelegt.

Die Stadt ist zum Bau des Regenüberlaufbeckens gesetzlich verpflichtet.

Ein Baustart könnte frühstens 2016 erfolgen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar