Stadt Chemnitz fördert Projekte für Demokratie und Toleranz

In diesem Jahr werden im Rahmen des Lokalen Aktionsplans 41 Chemnitzer Projekte mit insgesamt 175.000 Euro unterstützt.

Dazu gehören unter anderem Sportvereine, Kirchgemeinden und Bürgerinitiativen. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung des Engagements gegen rechtsextremes Gedankengut.

Interview: Ines Vorsatz – LAP-Koordinierungsstelle der Stadt Chemnitz

Zu den geförderten Projekten gehören zum Beispiel die Straßengalerie der AktionC zum 5. März und das Bündnis Bunter Brühl, das sich gegen einen rechten Szeneladen einsetzt.

Die vieldiskutierte Demokratieerklärung, auch Extremismusklausel genannt, müssen die durch den Lokalen Aktionsplan unterstützten Projekten nicht unterzeichnen.

Interview: Ines Vorsatz – LAP-Koordinierungsstelle der Stadt Chemnitz

Seit Beginn des Lokalen Aktionsplans 2008 hat sich die Zahl der geförderten Projekte mehr als verdoppelt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar