Stadt Chemnitz nimmt mehr Bußgelder ein

Die Stadt Chemnitz hat im ersten Halbjahr 2015 Bußgelder durch Tempo- und Rotlichtverstöße in Höhe von rund drei Millionen Euro eingenommen.

Das geht aus einer Antwort der Verwaltung auf eine Ratsanfrage der FDP hervor. Im gesamten Jahr 2014 wurden im Vergleich dazu 3,7 Millionen Euro eingenommen.

Für steigende Einnahmen sorgten unter anderem der neue Geschwindigkeits- und Rotlichtblitzer an der Zwickauer Straße.

Auch der im vergangenen Oktober installierte Tempoblitzer an der Annaberger Straße im Stadtteil Harthau trägt seinen Teil zur Steigerung der Bußgelder bei.

Neue stationäre Blitzer sind laut Stadt vorerst nicht geplant.

Dagegen sind die Bußgelder durch Parkverstöße rückläufig. So wurden im ersten Halbjahr 2015 vom Chemnitzer Ordnungsamt Bußgeldbescheide im Wert von rund 600.000 Euro verschickt.

Dagegen wurden im gesamten Jahr 2014 1,4 Millionen Euro verzeichnet.

Der leichte Rückgang ist offenbar auf das im April gestartete kostenlose Wochenend-Parken in der Chemnitzer Innenstadt zurückzuführen.