Stadt ehrte verdienstvolle Bürger

Mittweida. Zum Neujahrsempfang gab es für fünf Mittweidaer Ehrengaben für ihr ehrenamtliches Engagement.

Mittweida (UW). Anregende Gespräche, ein Gedankenaustausch untereinander und ein Resümee sowie eine Vorausschau des Oberbürgermeisters Matthias Damm standen im Mittelpunkt des Neujahrsempfanges am Freitagabend. Höhepunkt war die Auszeichnung von Bürgern für ihr vorbildliches ehrenamtliche Engagement.

„Jede Gemeinde lebt von und mit ihren Bürgern“, sagte Oberbürgermeister Matthias Damm. „Ohne ehrenamtliches Engagement könne eine Stadt nicht richtig lebendig sein. Man sei Dankbar für ehrenamtliche Hilfe und freue sich, dass es in Mittweida viele ehrenamtlich tätige Bürger gibt.“

Horst Krumbiegel wurde geehrt, weil er sich seit vielen Jahren der Dalmatinerzucht verschrieben hat und seit vielen Jahren die Landeszuchtschau Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen ausrichtet. Damit sorgt er für einen hohen Bekanntheitsgrad von Mittweida. Matthias Liebert wurde ausgezeichnet, weil er sich von Anfang an für die Mittweidaer Tafel engagiert. Fünf Mal wöchentlich ist er mit dem Tafelfahrzeug unterwegs, um Lebensmittel abzuholen. Das er für die Tafel rund 40 Stunden in der Woche leistet ist keine Seltenheit. 90 Jahre alt ist Johannes Liegert. Er hat sich der Historie von Mittweida verschrieben und widmet dafür viel Zeit. Viele historische Fotos konnten durch seien Hilfe geklärt werden und auch der Förderverein der Fichte-Schule erhält durch den Geehrten viel Unterstützung.
Auch Jürgen Bonim, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Frankenau wurde geehrt. Seit seinen 22. Lebensjahr trainiert er Kinder und Jugendliche und sorgt seit einigen Jahren für umfangreiche Vereinsaktivitäten. Wolfgang Fiedler wurde für seinen zehnjährigen Vorsitz im Förderverein der Fichte-Schule ausgezeichnet. Er erarbeitet maßgeblich die Festzeitschrift zum 100. Geburtstag der Schule und unterstützt auch den Heimat- und Geschichtsverein.