Stadt führt ab 2012 städtische Blaue Tonne ein

Etwa ab August 2011 wird die städtische Blaue Tonne Dresdens Grundstückseigentümern zur Anmeldung angeboten. +++

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen hat mit Beschluss vom 10. Juni 2011 die aufschiebende Wirkung der Klagen der privaten Entsorger der Blauen Tonnen gegen die Verfügungen der Landeshauptstadt Dresden vom 12. August 2010, mit denen die weitere Sammlung von Altpapier, Pappen und Kartonagen im Holsystem mittels „Blauer Tonnen“ untersagt werden, wieder hergestellt.

Nach Auffassung der Stadt sind die strittigen Fragen bereits durch die Entscheidung des  Bundesverwaltungsgerichts mit Urteil vom 18. Juni 2009 (AZ: 7 C 16.08) abschließend geklärt. Danach ist das private Sammeln von Altpapier in privaten Haushalten unzulässig. Unabhängig davon wird die Stadt die von ihr durchgeführte Ausschreibung weiterführen und ab Januar 2012 ergänzend zu den Wertstoffcontainern eine freiwillige städtische Blaue Tonne einführen, die den Bürgern die bequeme Altpapierentsorgung direkt am Haus ermöglicht. „Die Stadt bietet damit ein flächendeckendes, qualitativ hochwertiges und flexibles Sammelsystem an, das auch unabhängig vom Marktpreis des Altpapiers bestehen wird“, erklärt der Erste Bürgermeister der Stadt, Dirk Hilbert.

„Außerdem fließen die Erlöse aus der Altpapiersammlung direkt in die Müllgebühren ein und dienen zu deren Stabilisierung. Somit kommen diese wirtschaftlichen Erträge allen Dresdnern zugute.“ Für alle Abfalltonnen am Haus gibt es damit auch eine einheitliche Zuständigkeit und einen  Ansprechpartner bei der Stadt z. B. für Probleme und zur Beratung: Abfall-Info-Telefon (03 51) 4 88 96 33.

Auch die Unternehmen, die künftig von der Stadt mit der Sammlung und Verwertung des städtischen Altpapiers nach einem europaweiten Wettbewerb beauftragt werden, profitieren von der neuen städtischen Altpapierentsorgung. Sie erhalten über einen längeren Zeitraum von mindestens fünf Jahren eine attraktive Entsorgungsleistung mit einer hohen Planungssicherheit. 

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!