Stadt legt neues Bibliotheksentwicklungskonzept vor

Die neue Bibliotheksentwicklungskonzeption legt den finanziellen und inhaltlichen Rahmen von 2012 bis 2015 fest. Der Stadtrat wird in den kommenden Wochen wahrscheinlich eine Entscheidung über die Zukunft Leipziger Bibliotheken fällen. +++

„Diese Konzeption ist zu einem unverzichtbaren strategischen Instrument geworden.“, so Kulturbürgermeister Michael Faber. „Damit werden unsere Ziele und Planungen bis 2015 definiert – und so die Leistungen der städtischen Bibliotheken weiter verbessert.“

Die Kernpunkte des Konzepts enthalten die Eröffnung der sanierten Zentralbibliothek im Oktober 2012 und die Einführung der Selbstverbuchungstechnologie RFID.
Auch die Online-Informationsdienste der Bibliotheken werden professionalisiert und ausgebaut.

Im Bibliotheksnetz wird zudem die fahrbibliothek 2012 ersetzt. Die bislang drei Standorte in Grünau sollen im rahmen von „Grünau 2020“ an einem einzigen in Grünau-Mitte konzentriert werden.
Außerdem wird ein günstigerer Standort für die Bibliothek Paunsdorf angestrebt und die Bibliotheken in Plagwitz und der Südvorstadt sollen saniert werden.