Stadt Leipzig gedenkt der Opfer des Zweiten Weltkriegs

Leipzig – Zum Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkriegs legten Vertreter der Stadt Leipzig am Montag auf dem Ostfriedhof Kränze nieder. Am 08. Mai 1945 wurde der Zweite Weltkrieg durch die bedingungslose Kapitulation Deutschland beendet. 

Mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 08. Mai 1945 fand der Zweite Weltkrieg vor genau 72 Jahren ein Ende. Mit einer feierlichen Kranzniederlegung auf dem Ostfriedhof gedachte die Stadt Leipzig am Montag den über 55 Millionen Toten, die die nationalsozialistische Diktatur hinterlassen hat.

Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Burkhard Jung, Repräsentanten des Konsularischen Corps, Fraktionen des Leipziger Stadtrates sowie Vertreter von Verbänden und Vereinen verlasen die Namen von Opfern und legten Blumen, Kränze und Gebinde in Anwesenheit von Leipziger Bürgern nieder.

Besucht wurden insgesamt sieben Gedenkorte auf dem Ostfriedhof, darunter die Gedenkstätte für 32 Opfer des Nationalsozialismus vom 13. April 1945 aus der Kaserne Leipzig-Gohlis, das Ehrenmal für die Leipziger polnischen Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, das Ehrenmal für die Leipziger militärischen und zivilen Gefallenen des Zweiten Weltkrieges aus der ehemaligen Sowjetunion und der Gedenkort für die Leipziger Opfer der nationalsozialistischen Euthanasie und Kinder-Euthanasie.