Stadt Leipzig setzt auf Drohnen für Vermessung

Leipzig- Die Stadt Leipzig setzt zur Vermessung und Inspektion von Grünstücken auf Drohnen-Technik.

Ab sofort ist dazu beim Amt für Geoinformation und Bodenordnung in solches unbemanntes Fluggerät verfügbar. Knapp 6.000 Euro hat die Anschaffung gekostet, dazu kommt verschiedene Software zur Auswertung der Daten. Trotz dessen seien die Ausgaben im Vergleich zu leistungsstarken Vermessungsgeräten günstiger, so Amtsleiter Matthias Kredt. Auch die Arbeit an unzugänglichen oder gefährlichen Stellen sei so schneller und sicherer zu erledigen. Neben dem Geo-Amt arbeiten auch andere städtische Stellen mit Drohnen, so beispielsweise das Amt für Stadtgrün und Gewässer.