Stadt Leipzig und Stadt Schkeuditz vorläufig erfolgreich im Streit um „Outlet-Center Wiedemar“

Die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Leipzig hat mit Beschlüssen vom Freitag den Anträgen der Stadt Leipzig und der Stadt Schkeuditz gegen den Landkreis Nordsachsen um das geplante „FOC-Center “ stattgegeben und die aufschiebende Wirkung ihrer Widersprüche angeordnet.

Damit darf die der Bauherrin erteilte Baugenehmigung auf dem Gelände der Gemeinde Wiedemar nicht vollzogen werden, d.h. es darf nicht gebaut werden, so eine Pressesprecherin des Verwaltungsgerichts.

Der Tenor der Entscheidungen wurden den Beteiligten heute bekanntgegeben, die schriftlichen Gründe liegen noch nicht vor. Die Erfolgsaussichten der Widersprüche der Antragstellerinnen schätzte die Kammer bei summarischer Prüfung derzeit als offen ein.

Da sich die umfangreichen planungsrechtlichen Fragen noch nicht abschließend klären ließen, müssten diese dem Hauptsacheverfahren vorbehalten bleiben. Die Kammer hatte deshalb eine Folgenabwägung vorzunehmen, die zu Lasten der Beigeladenen zu 1. als Bauherrin ausfällt.

Gegen die Beschlüsse steht den Beteiligten die Beschwerde zum Sächsischen Oberverwaltungsgericht zu.