Stadt muss Budget für Jugendhilfe erhöhen

Chemnitz- Laut der Stadt Chemnitz steigt die Zahl der Kinder und Familien in schwierigen Verhältnissen stetig.

Genau aus diesem Grund, muss nun das Budget für Jugendhilfe in der Kommune erhöht werden. Wie der Stadtkämmerer Sven Schulze mitteilte, sind im Jahr 2018 Mehrkosten für Familienhelfer und Heimunterbringung in Höhe von insgesamt 730.000 Euro entstanden. Der Stadtrat muss die zusätzlichen Mittel in seiner Sitzung am 30. Januar absegnen. Dem steigenden Trend der Heimunterbringungen müsse die Stadt klar entgegenwirken, so Schulze.

Gerade im vergangenen Jahr habe sich die Situation in vielen Chemnitzer Familien drastisch verschlimmert. So stieg der Bedarf an ambulanter und stationärer Hilfe um 30 Prozent. Zudem führten Tariferhöhungen im Sozialpädagogischen Dienst, zu einer Steigerung der Personalkosten von bis zu 10 Prozent.

Im vergangenen Jahr waren insgesamt 29 Millionen Euro für Erziehungshilfen und Inobhutnahmen eingeplant. Da diese nicht ausreichten, stehen für 2019 gleich 3,5 Millionen Euro mehr zur Verfügung.