Stadt warnt: Eisflächen nicht betreten

Die Stadt Leipzig ist besorgt um ihre Bürger: Bei Temperaturen von +8 Grad warnt das Amt für Umweltschutz die Leipziger, Eisflächen wie zugefrorene Seen zu betreten oder gar auf Ihnen Schlittschuh zu fahren. +++

Doch dies kann bei den vorherrschenden Temperaturen nur ein ersehnter Wintertraum sein. 

In der Hoffnung, dass bald winterliche Temperaturen Einzug in Leipzig erhalten, welche die Winterfreude aufblühen lassen, trotzdem die Warnung der Stadt Leipzig:
„Da Stärke und Tragfähigkeit der natürlichen Eisflächen schwer einschätzbar sind, geben selbst dicke Eisflächen keine Garantie auf ausreichende Belastbarkeit. Für Schäden durch Unfälle auf vereisten Gewässern sowie für den eventuellen Einsatz von Rettungskräften übernehmen die Behörden keine Haftung. Die Verantwortung und die Kosten hat jeder selbst zu tragen.

Es wird weiterhin darauf aufmerksam gemacht, dass auf dem Cospudener See kein Eissport betrieben werden darf. Wer den zugefrorenen See trotzdem betritt, handelt ordnungswidrig – Verstöße können mit einem Bußgeld geahndet werden. Für das bei Dauerfrost beliebte Eissegeln ist zudem eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich.

Unberührt bleibt die Regelung der Polizeiverordnung über öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt Leipzig: „Das Betreten oder Benutzen der Eisflächen ist auf allen öffentlichen Gewässern der Stadt Leipzig nur zulässig, wenn sie durch die Kreispolizeibehörde freigegeben wurden.“

Wer sich ohne Gefahr aufs Eis begeben möchte, sollte die offiziellen künstlichen Eisflächen nutzen.