Stadt will Anteile zurückerwerben

Dresden - Die Stadtreinigung Dresden GmbH soll wieder zu einhundert Prozent in städtischer Hand gehalten werden. Der Stadtrat hat am Donnerstag einstimmig beschlossen, den bestehenden Vertrag zwischen Stadt und Veolia Umweltservice zum 30. Juni 2020 aufzukündigen.

Eine entsprechende Regelung für diesen Schritt wurde bei der Vertragsunterzeichnung im Jahr 2004 ausgearbeitet. Seitdem hält das private Entsorgungsunternehmen 49 Prozent an der Stadtreinigung. Durch den Verkauf flossen knapp 13 Millionen Euro in den städtischen Haushalt. Welchen Wert die Anteile derzeitig haben, muss von der Stadt ermittelt werden. Durch den Rückerwerb erhält die LHD zudem die Rechte, auf die Art und Weise der Abfallentsorgung und- verwertung Einfluss zu nehmen. Die Landesdirektion Sachsen muss dem Vorhaben der Stadt nun Grünes Licht geben.

© Stadtreinigung Dresden GmbH