Stadt will Dresdner Schwimmstätten privatisieren

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz will die Schwimmhallen und Freibäder der Stadt privatisieren. Damit könnten die teils ruinösen Schwimmstätten saniert werden. +++

Die OB plant, sie an die Technischen Werke Dresden auszugliedern.

Bis zum 30. Juni soll eine entsprechende Vorlage in den Dresdner Stadtrat eingebracht werden. Eine Privatisierung der Dresden Freibäder hätte eine Rechtsformänderung zu Folge, außerdem könnten die Eintrittspreise steigen.

Die Freibäder und Schwimmhallen sollen aber zu 100 Prozent in kommunaler Hand bleiben.
Ob bereits in diesem Sommer eine Regelung gefunden wird, ist derzeit noch fraglich.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar